EINSTIEG  •  Basics


RECHNER      HOME

Einkaufsliste für die diabetische Katze

Die im folgenden Text angegebenen PZN-Nummern sind europaweite Bestellnummern der Apotheken. PZN bedeutet "Pharama-Zentral-Nummer". Wenn Sie Ihrem Apotheker am Telefon die PZN mitteilen, bestellt dieser - selbst ohne weitere Informationen - das gewünschte Produkt für Sie.

Insulin

Spritzen

Jubin Gel und/oder Traubenzuckerpulver

Blutzuckermessgerät und die dazu gehörigen Streifen

Ketonmessgerät und die dazugehörigen Streifen

Lanzetten zum Homemonitoring/Blutzuckermessung am Ohr

  • Stechhilfe
    Stechhilfen, welche dem Blutzuckermessgerät beiliegen, können benutzt werden. Wir empfehlen jedoch die Einsätze der Stechhilfe herauszunehmen und damit "freihändig" zu punktieren, da das gezielter erfolgen kann - die Ohrrandvene präziser getroffen wird.

  • Blutlanzetten
    sind gerade für Anfänger gut geeignet, da sich hier ein etwas größerer Bluttropfen bildet. Sie sind in jeder Apotheke erhältlich.
    Siehe auch Wie geht man der Reihe nach beim Hometesten vor?

    Links: Einsatz einer Stechhilfe, mit der man auch "freihändig" punktieren kann.
    Rechts: Blutlanzette - für Anfänger gut geeignet.

Infusionszubehör

    Subkutane Infusionen werden bei erhöhten Ketonwerten, Bauchspeicheldrüsenentzündungen oder einer Niereninsuffizienz eingesetzt. (Intravenöse Infusionen sind Tierärzten vorbehalten!) Wer eine subkutane Infusion selbst durchführen kann, vermeidet viel Stress für die Katze und beugt damit z.B. der Erhöhung von Ketonkörpern vor.
    Alle Utensilien für eine Infusion sind in der Apotheke ohne Rezept erhältlich.
    Sie benötigen:

  • Infusionslösung
    z.B. isotonische Natriumchlorid-Lösung, 0,9% (abgekürzt NaCl, 0,9%), 1 Liter Beutel oder Flasche. Kleineren Gebinde sind wenig sinnvoll. Wenn möglich kaufen Sie bitte Plastikflaschen oder Plastikbeutel. Glasflaschen sind für Anfänger schwerer zu handhaben.
    Wenn alle Nierenwerte Nierenwerte im Normbereich kann auch Ringer-Lösung (statt NaCl) verwendet werden.
    Achtung: Bitte verwenden Sie niemals Ringer-Laktat-Lösung bei zu hohen Ketonkörpern, da diese das Problem noch verstärken kann!

  • Infusionsset (Schlauch mit Tropfkammer)
    Sie benötigen einen Infusionsset pro Flasche. Ein zusätzliches Infusionsset als Ersatz ist anfangs sinnvoll, z.B. falls eines durch Unachtsamkeit beim Zusammenbau unsteril wird.

  • Butterflykanülen (auch "Perfusionsbesteck" genannt)
    Wir raten für den ersten Liter Infusionslösung 20 Butterflynadeln einzukaufen, da anfangs noch Fehler passieren können. Normalerweise benötigt man ca. 10 Kanülen pro Liter Flüssigkeit. Nadeln mit der Stärke "Außendurchmesser 1,1 mm", (Farbcode beige oder elfenbeinfarben) sind am besten geeignet. Grüne Butterflynadeln sind etwas dünner, was die Dauer der Infusion verlängert.

    Grüne Butterflykanüle.
    Beige sind besser geeignet.

    Wie man eine subkutane Infusion verabreicht und was es dabei zu beachten gibt, lesen Sie hier: Dehydration


Futter

    Der Kohlenhydratgehalt des Futters muss vom Hersteller leider nicht angegeben werden. Man kann diesen jedoch mit Hilfe des NfE-Wertes berechnen. Siehe hierzu unter: Welches Futter ist für eine Diabetes-Katze geeignet?
    Wichtig: Der NfE-Wert sollte für Diabeteskatzen unter 10% liegen. Geeignete Futtermittel enthalten deshalb weder Zucker noch Getreide(bestandteile).
  • m/d oder Diabetic von Royal Canin
    sind leider wenig geeignet (NfE-Wert Nassfuttersca 16%; Trockenfutter bis zu 28%). Diese Futtermittel enthalten Getreide (Mais, Gerste, etc.), und somit Stärke, welche chemisch gesehen zu den Zuckern gehört.
  • Nassfutter aus dem freien Handel ohne(!) Zucker und Getreide
    liegt i.d.R. unter einem NfE von 10% und sollten deshalb bevorzugt werden - auch oder obwohl sie nicht explizit "für Diabeteskatzen" verkauft werden. Hinzu kommt, dass Sie günstiger als die ungeeigneten "Spezialfutter" sind und der Katze eine große Abwechslung bieten.
  • Trockenfutter
    eignet sich nicht für Diabetiker und sollte deshalb nach Möglichkeit gänzlich vom Speiseplan verschwinden.
    Achtung: Diabetiker dürfen niemals hungern. Wenn Ihre Katze kein Nassfutter kennt und akzeptiert, dürfen Sie die Ernährung nicht plötzlich umstellen. Wählen Sie in diesem Falle bitte zunächst Trockenfutter mit niedrigem NfE-Gehalt, ehe Sie sie vorsichtig an die gewünschten Nassfuttersorten gewöhnen. Folgende Trockenfutter sind (bedingt) geeignet:
    "Fee´s Favorite" - Huhn; NfE = 8,9 %
    "Ziwi Peak Daily Cat Cuisine" - Wild/Fisch, Fisch, Lamm; NfE = 9,0 bis 9,1 %
    "Wildcat Etosha"; NfE = 12,6
    "Applaws" Hühnchen und Hühnchen/Lachs; NfE = 12 bis 14%
    Da der Fettgehalt dieser Trockenfutter sehr hoch ist, stellen jedoch auch sie auch nur eine 2. Wahl im Vergleich zum besser geeignetem Nassfutter dar

Eine gut ausgestatteter Diabeteskatzenhaushalt bevorratet:
- Insulin
- BD Micro-Fine + Demi Spritzen, 0,3 ml,
- Jubin Gel
- Blutzuckermessgerät und -streifen
- Ketonmessgerät und -streifen
- Blutlanzetten
- Infusionszubehör (Lösung, Infusionsset, Butterflynadeln)
- Nassfutter mit NfE unter 10% - möglichst kein Trockenfutter

Letzte Änderung 05.10.2016





Als Internisten für Katzen mit Schwerpunkt Katzendiabetes und Begleiterkrankungen, haben wir unsere L E I S T U N G E N speziell auf diabetische Patienten zugeschnitten:

- Zweitmeinung per Telefon für alle Patienten die nicht aus München oder der Umgebung kommen
- Erreichbarkeit für Bestandskunden fast rund um die Uhr - auch am Wochenende oder an Feiertagen
- Hausbesuche im gesamten süddeutschen Raum
- Längerfristige Betreuung bei der Einstellung aufgrund von akutell zugesandten Blutzucker- und Ketonwerten
- Betreuung bei spezifischen Anforderungen (z.B. Narkosevorbereitung oder Begleiterkrankungenn)
- Zahnsanierungen, kleine chirurgische Eingriffe,
- Ermittlung der wichtigsten Blutwerte im hauseigenen Labor noch am gleichen Tag,
- moderne Diagnoseverfahren (z.B. Ultraschall o. Endoskopie)
- Aufnahme stationärer Patienten (z.B. Ketoacidose)

Alle tierärztlichen Leistungen werden lt. GOT berechnet.

Von einer guten Zusammenarbeit zwischen Tierhalter und Tierarzt profitiert in erster Linie der diabetische Patient. Und dieser steht im Mittelpunkt all unserer Bemühungen.
Aus diesem Grunde arbeiten wir am liebsten mit interessierten Tierhaltern zusammen und werden auf Ihre Fragen niemals ärgerlich oder arrogant reagieren.

WIR FREUEN UNS AUF EINE GUTE PARTNERSCHAFT!

Sie erreichen uns folgendermaßen:

Telefon: 089 / 411 366 59

Handy: 01 52 / 29 95 04 76 - Mittwochs, Freitags und außerhalb der Sprechzeiten

E-Mail: info@katzendiabetes.info

Sprechzeiten:
Montag bis Freitag von 10.30 Uhr bis 18.00 Uhr



Hinweis zum Datenschutz       Impressum/Disclaimer