THERAPIE  •  Euthanasie (?!)


RECHNER      HOME

Ist Diabetes ein Grund, meine Katze zu "erlösen"?

Hierzu kann es nur eine Antwort geben: NEIN!

Euthanasie bedeutet "schöner oder einfacher Tod". In der Humanmedizin ist sie verboten. Warum? Auch dort ist der Tod oft langsam und qualvoll... Nun, ganz einfach aus der nicht unbegründeten Angst heraus, die Erlaubnis zur Euthanasie könne missbraucht werden.

In der Tiermedizin jedoch ist Euthanasie erlaubt. Das bringt Vor- und Nachteile zugleich. Der Vorteil liegt darin, dass man Tieren, für die das Leben nicht mehr lebenswert ist, weil sie unstillbare Schmerzen erleiden müssen oder körperlich so beeinträchtigt sind, dass ein Weiterleben nicht mehr möglich ist, zu einem schnellen und schmerzfreien Tod verhelfen kann. Der Nachteil liegt in einem nur all zu leichten und leider auch nicht seltenen Missbrauch, vor dem sich die Humanmedizin so fürchtet... Jeder Tierarzt kennt Situationen, in denen Tierhalter eine medizinisch nicht indizierte Euthanasie wünschen. Wird das Tier unbequem, zu teuer oder kann es nicht mehr wie gewünscht "verwendet" werden, findet sich auch schnell ein Grund, es beseitigen zu lassen. Der Umgang mit solchen Wünschen ist von Tierarzt zu Tierarzt sehr individuell - auch Tierärzte sind nur Menschen und haben verschiedene Ansichten und Wertesysteme.

Lt. Tierschutzgesetz ist für die Tötung eines Tieres ein "vernünftiger Grund" erforderlich. Was aber ist ein "vernünftiger" Grund? Darauf gibt auch das Gesetz keine ausreichende Antwort. Und führt man diesen Gedanken einmal weiter, muss die Frage eigentlich lauten: Ist wirklich alles, was erlaubt ist, auch ethisch korrekt? Liegt ein vernünftiger Grund vor, wenn Frau Maier die alte diabeteskranke Katze nicht mehr versorgen möchte, weil diese dank einer unentdeckten Blaseninfektion öfters ins Bett pinkelt? Liegt ein vernünftiger Grund vor, wenn die Zuchthündin wegen Schwergeburt aus medizinischen Gründen kastriert werden muss, sie also niemals wieder einen Nutzen erbringt, der sich in barer Münze auszahlt? Und liegt ein vernünftiger Grund vor, wenn der Mensch am Abend ein Schnitzel auf dem Teller sehen möchte, das nur wenige Tage alte Schwein erst ohne Narkose zu kastrieren, ihm die Zähne und den Schwanz betäubungslos abzukneifen und es schließlich im noch jugendlichen Alter zur Schlachtbank zu führen?
Wir überlassen diese Antwort dem Leser...

...denn wir können hier nur für unsere Praxis sprechen: Wir euthanasieren kein Tier ohne eine konkrete medizinische Notwendigkeit. D. h. nur wenn wir oder hinzugezogene Spezialisten die Krankheit des Tieres nicht ausreichend behandeln können und wenn es durch diese Erkrankung zu Leid und Schmerzen kommt, die die Lebensqualität des Tieres stark beeinträchtigen, ist für uns eine Euthanasie gerechtfertigt. Denn nur dann entspricht sie ihrem eigentlichen Auftrag!

Eine diabeteskranke Katze ist behandelbar...
...nicht anders als ein diabeteskrankes Kind, bei dem niemand auf den Gedanken käme, eine Euthansie dem Leben vorzuziehen.

Letzte Änderung 22.10.2016





Als Internisten für Katzen mit Schwerpunkt Katzendiabetes und Begleiterkrankungen, haben wir unsere L E I S T U N G E N speziell auf diabetische Patienten zugeschnitten:

- Zweitmeinung per Telefon für alle Patienten die nicht aus München oder der Umgebung kommen
- Erreichbarkeit für Bestandskunden fast rund um die Uhr - auch am Wochenende oder an Feiertagen
- Hausbesuche im gesamten süddeutschen Raum
- Längerfristige Betreuung bei der Einstellung aufgrund von akutell zugesandten Blutzucker- und Ketonwerten
- Betreuung bei spezifischen Anforderungen (z.B. Narkosevorbereitung oder Begleiterkrankungenn)
- Zahnsanierungen, kleine chirurgische Eingriffe,
- Ermittlung der wichtigsten Blutwerte im hauseigenen Labor noch am gleichen Tag,
- moderne Diagnoseverfahren (z.B. Ultraschall o. Endoskopie)
- Aufnahme stationärer Patienten (z.B. Ketoacidose)

Alle tierärztlichen Leistungen werden lt. GOT berechnet.

Von einer guten Zusammenarbeit zwischen Tierhalter und Tierarzt profitiert in erster Linie der diabetische Patient. Und dieser steht im Mittelpunkt all unserer Bemühungen.
Aus diesem Grunde arbeiten wir am liebsten mit interessierten Tierhaltern zusammen und werden auf Ihre Fragen niemals ärgerlich oder arrogant reagieren.

WIR FREUEN UNS AUF EINE GUTE PARTNERSCHAFT!

Sie erreichen uns folgendermaßen:

Telefon: 089 / 411 366 59

Handy: 01 52 / 29 95 04 76 - Mittwochs, Freitags und außerhalb der Sprechzeiten

E-Mail: info@katzendiabetes.info

Sprechzeiten:
Montag bis Freitag von 10.30 Uhr bis 18.00 Uhr



Hinweis zum Datenschutz       Impressum/Disclaimer