Gerne stehen wir als Konsilarius (Beratender Tierarzt) zur Verfügung

Bei der Behandlung einer Diabeteserkrankung trägt der Tierhalter eine viel größere Verantwortung als bei anderen Erkrankungen. Denn durch regelmäßige Blutzucker- und Ketonkörperkontrollen liefert er selbst erst die grundlegenden Informationen zu einer effektiven Behandlung. Der Tierarzt kann hierzu nur Empfehlungen geben.
Trotzdem ist der Tierhalter auf einen Tierarzt seines Vertrauens angewiesen. Denn nur dieser kann den Patienten routinemäßig untersuchen, bei Komplikationen diverse Laborparameter bestimmen oder Medikamente verschreiben. Denn mit einer bloßen Änderung der Insulindosis ist es i.d.R. nicht getan.

Deshalb arbeiten wir stets "im Dreieck" zusammen mit Tierhalter und Tierarzt.
Besteht kein Vertrauensverhältnis mehr mit dem bisherigem Tierarzt, wird auf Wunsch des Tierhalters ein neuer Tierarzt hinzugezogen. Sie dürfen sicher sein, dass wir nichts gegen Ihren Willen unternehmen oder gegen den gebotenen Datenschutz verstoßen.


Zweitmeinungen

bieten dem Patienten, bzw. Tierhalter eine zusätzliche Sicherheit, wenn er sich beim bisherigen Tierarzt unsicher oder unverstanden fühlt. In der Humanmedizin wird das Einholen einer zweiten Meinung sogar durch Kostenübernahme von den Krankenkassen gefördert. Denn durch falsche oder veraltete Behandlungen leidet nicht nur der Patient, es entstehen auch sinnlos Kosten. Im Extremfall kann eine Zweitmeinung sogar lebensrettend sein.

Sie und Ihre Katze sind ein eingespieltes Team in gesunden Tagen. Profitieren Sie von unserem Wissen, wenn es ihr duch eine Diabeteserkrankung nicht mehr so gut geht.

In einem Artikel auf zm-online heißt es in Bezug auf Zweitmeinungen in der Humanmedizin zu Krebserkrankungen:

"Ersten Ergebnissen zufolge weicht die zweite Meinung in 50 Prozent der Fälle erheblich von der ersten ab. Bei kleineren Kliniken fernab der Metropolen wurden sogar bei 70 Prozent Abweichungen festgestellt.
Die überwiegende Mehrheit der Patienten wechselte nach der Zweitmeinung die Therapie."

Im "Gesundheitsmonitor 2016: Bürgerorientierung im Gesundheitswesen" im Kapitel "Zweitmeinungen – Inanspruchnahme und Bedarf aus Sicht der Bevölkerung" (ab Seite 160) schätzen die Patienten die Sinnhaftigkeit einer Zweitmeinung folgendermaßen ein:

"Dementsprechend hielten fast alle Befragten das Einholen der Zweitmeinung für sinnvoll: 74 Prozent konstatierten "ja, auf jeden Fall sinnvoll", weiter 15 Prozent "eher ja" und sieben Prozent "teils, teils". Nur vier Prozent antworteten auf die Sinnhaftigkeit der Zweitmeinung mit "eher nein" und ein Prozent mit "nein, auf keinen Fall"."

Im Gegenteil zum generalistisch arbeitenden Tierarzt, haben wir uns seit Jahren speziell auf den Felinen Diabetes und seine Begleiterkrankungen konzentriert. Tausende von Blutzuckerwerten, gewonnen von Hunderten von Patienten, häufig über Monate oder Jahre hinweg, haben wir im Laufe der Zeit auswerten dürfen. Gerne stellen wir Ihnen unser Wissen zur Verfügung.


Überweisung oder Fragen von Kollegen

sind uns jederzeit willkommen. Gerne können Sie uns den Fall kurz telefonisch oder schriftlich vorstellen. Danach erfolgt ein Gespräch mit dem Tierhalter, ohne dessen bereitwillige und aktive Mithilfe auch das beste Tierarztteam i.d.R. nichts erreichen kann.
Anschließend werden Sie über die Vorschläge zur Änderungen im diabetischen Management oder zur Insulintherapie informiert.


Begleitende Beratung zur weiteren Einstellung

Nachdem wir eine erste Einschätzung/Zweitmeinung zum Fall abgeben durften, stehen wir auch gerne für die zukünftige Einstellung regelmäßig beratend zur Seite. Neben einer speziellen Diabetssprechstunde, sind wir für unsere Patienten und deren Tierärzte i.d.R. Tag und Nacht, auch an Feiertagen und Wochenenden erreichbar. Denn Komplikationen, wie z.B. erhöhte Ketonkörper, kennen weder Kalender noch Uhrzeit. Wenn Sie Ihrer Katze bzw. Ihrem Patienten helfen möchten, unterstüzen wir Sie dabei mit allen uns zur Verfügung steheneden Mitteln!

Wir freuen uns auf eine gute, vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Sie wünschen eine Zweitmeinung oder möchten einen Patienten überweisen? Dann kontaktieren Sie uns bitte KURZ - per Telefon oder Mail. Bitte sehen Sie zu diesem Zeitpunkt von langen Schilderungen über den Verlauf der Erkrankung (welche Insulinart, welche Dosis, gemessenen Blutzuckerwerte, etwaige Komplikationen) etc. ab. Sie erhalten von uns einen ausführlichen Anamnesefragebogen, in dem Sie all diese Fakten schildern können.

Nach der Kontaktaufnahme erklären wir Ihnen unser Vorgehen und nennen Ihnen unser Beratungshonorar, welches wir nach GOT berechnen. (Als Tierärzte dürfen wir leider keinerlei Preise auf unserer Homepage veröffentlichen.)

Dieser erste Kontakt (Vorgehens- und Honorarinformation), ist stets kostenlos und unverbindlich. Aus rechtlichen und organisatorischen Gründen beinhaltet er jedoch noch keine diabetische Beratung.


Letzte Änderung 20.01.2019


Viel zu beachten
gibt es bei Narkosen - erst recht beim diabetischen Patienten. Wir informieren Sie über Möglichkeiten, Risiken und ein optimales Vorgehen. Mehr...
Langzeitbetreuung, Hilfe auch am Wochenende oder Feiertag
Blutzuckerwerte fragen nicht nach Uhrzeit oder Datum. Wir lassen Sie im Notfall nicht allein. Mehr...
Die Sprechzeiten
unserer Praxis (außerhalb von Notfällen) sowie alle Kontaktdaten finden Sie hier.



Hinweis zum Datenschutz Impressum/Disclaimer